Acht Anliegergemeinden, die vom geplanten Ausbau der Bahnstrecke ABS38 im Abschnitt von Feichten bis Freilassing betroffen sind, haben sich mit einem Schreiben an Verkehrsminister Volker Wissing und an die Mitglieder des Deutschen Bundestags aus dem südostbayerischen Bereich gewandt. 

In diesem Brandbrief signalisieren die Gemeinden, dass sie dem zweigleisigen Ausbau der Strecke mit Elektrifizierung zwar grundsätzlich zustimmen. Allerdings müsse die weitere Planung so ausgelegt werden, dass den Belangen der Anliegergemeinden und ihrer Bürger vollumfänglich Rechnung getragen werde. Die Vorteile, welche die Bahnnutzer bekämen, dürften nicht zu Lasten dieser Gemeinden und ihrer Bürger gehen.

Als Grundsätze forderten die Gemeinden im Schreiben einen durchgängigen und verbesserten Anliegerschutz − vor allem Lärmschutz –, die Beseitigung aller höhengleichen Bahnübergänge und eine echte Barrierefreiheit der Bahnhöfe ohne große Umwege. Außerdem müsse die Deutsche Bahn beauftragt werden, für die Bahnüber- und Bahnunterführungen Lösungen im Einvernehmen mit den Gemeinden zu finden.